Die Luft ist raus – TVI bei TG Oberjosbach 3:9

Da wir seit einigen Wochen den Klassenerhalt locker und sicher geschafft haben, ist die Luft etwas raus. So recht möchte sich keiner mehr quälen und man lässt es eher locker und entspannt angehen. Dazu kommt, dass sich bei der ältesten Mannschaft der Bezirksoberliga (Durchschnittsalter 58) gegen Saisonende doch die einen oder anderen Wehwehchen bemerkbar machen. Immer öfter hört man: ‚Habe Schulter, habe Knie, habe Ellenbogen‘. Speziell bei mir ist aktuell die Bandagendichte höher höher als die Hautdichte. So traf sich unser Team gemütlich bei TG Oberjosbach ein, gegen die es in der Vorrunde zu Hause schon eine derbe 1:9 Klatsche gab. Diesmal schien es besser zu laufen. Nach den drei Eingangsdoppeln lag unser Team sogar mit 2:1 in Führung, nachdem Kreidel/Neiter gegen Rübenstahl/Pietsch mit 3:2 und Perger/Mätz gegen Schlögl/Schlögl mit 3:1 gewonnen hatten. Auch Herrchen/Götz zeigten gegen das Spitzendoppel Tahiri/Eberhard zeitweise eine sehr gute Leistung, konnten diese aber nach mit 11:6 gewonnenem 1. Satz nicht bis zu Ende halten und verloren dann doch mit 1:3 (9:11 im 4.Satz).
Es folgten nun die Spitzeneinzel Besinik Tahiri gegen Peter Herrchen und Christian Eberhard gegen Markus Kreidel. Sowohl Peter als auch Markus konnten anfangs die Partien offen gestalten. Peter führte beim Satzstand von 1:1 im 3. Satz mit 10:8 und Tahiri war bereits leicht entnervt. Doch leider ging dieser Satz noch verloren und am Ende das Spiel mit 1:3. Markus konnten der ersten Satz gegen Christian gewinnen, verlor aber auch am Ende mit 1:3. In der Mitte war dieses Mal Martin Perger nicht in bester Verfassung und verlor glatt mit 0:3 gegen Sebastian Schlögl, wenn auch im letzten Satz nur mit 14:16. Klaus Götz, offensichtlich von seinem bevorstehenden Urlaub beflügelt, zeigte dieses Mal Nervenstärke und bezwang Timo Rübenstahl mit 11:9 im 5. Satz. So durfte bei dem durchaus noch akzeptablen Zwischentand von 3:4 das hintere Paarkreuz an die Tische. Leider war hier aber Heinz-Dirk Neiter gegen Daniel Schlögl mit 0:3 ebenso auf verlorenem Posten wie unser bis zu diesem Spiel im hinteren Paarkreuz in der Rückrunde ungeschlagene Oldie Rolf Mätz geben Tobias Pietsch. Beide verloren mit 0:3.
Der Rest ist schnell erzählt: Die nächsten Spiele Kreidel gegen Tahiri, Herrchen gegen Eberhard und Perger gegen Rübenstahl gingen alle mit 0:3 verloren. Damit und mit dem 3:9 verabschiedeten sich alle in den verdienten Osterurlaub.
Möge die dreiwöchige Pause den geschundenen alten Körpern gut tun. Frohe Ostern!

1. HerrenPermalink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.