Erste Herren unterliegen gegen Tabellenführer VfR Wiesbaden mit 3:9

Im Spiel gegen den Tabellenführer VfR Wiesbaden II konnte es für uns nur eine Zielsetzung geben: uns nicht noch stärker durch Verletzungen zu schwächen. Doch auch diese tiefgelegte Messlatte sollten wir noch reißen…

Wir setzten erstmals wieder Heinz-Dirk Neiter ein, der allerdings vor dem Spiel verletzungsbedingt seit 7 Wochen keinerlei Kontakt mit der Zelluloid- pardon! Plastik-Kugel hatte. Unseren noch verletzten Oldie Rolf Mätz vertrat unsere Nachwuchshoffung Paul Berg. Bei VfR Wiesbaden fehlte der verletzte Oliver Seel. Offenbar fordert der härter zu schlagende Plastikball seinen Tribut jetzt sogar bei den jüngeren TT-Spielern !

Doch nun zum Spiel:

Unser Doppel-1 Kreidel/Pietsch konnte im Spiel gegen Ulbricht/Faron leider keinerlei Sicherheit ins eigene Spiel bringen und musste eine 1:3 Niederlage quittieren. Götz/Berg überraschten als „Opferdoppel“ das VfR-Doppel Hahne/Pauly mit einem 12:14 im ersten Satz, mussten dann aber die Flügel strecken. Unser Doppel-3 Neiter/Herrchen dagegen war auch gehandicapt noch routiniert genug, um gegen Chabok/Lenz einen verdienten 3:2 Sieg einzufahren.

Vorne krampfte sich Markus Kreidel gegen Axel Ulbricht einen 3:0 Sieg ab und setzte damit den Anschlusstreffer zum Zwischen-Spielstand von 2:3.
Klaus Götz war allerdings gegen Lukas Hahne bei seiner 0:3 Niederlage chancenlos. Schon allein deshalb, weil er mit faszinierender Konstanz nahezu jeden Aufschlag von Lukas Hahne entweder ins Netz zog oder schupfte.

In der Mitte begann Tobi Pietsch mit hoher Fehlerquote gegen einen sicher angreifenden David Faron. Tobi konnte sich und seine Trefferquote zwar stetig steigern, verlor aber doch mit 0:3 Sätzen.
Rekonvaleszent Heinz-Dirk Neiter hatte in Markus Pauly eigentlich einen Gegner, der ihm gut lag. In einem engen Spiel unterliefen ihm jedoch mangels Trainings einige leichte Fehler, so dass er eine knappe 1:3 Niederlage einstecken musste.

Im hinteren Paarkreuz konnte der immer noch stark gehandicapte Peter Herrchen seinen jungen Gegner Tamim Lenz im 1. Satz mit variantenreichem Aufschlagsspiel und guten Blocks niederhalten. Dann aber hatte sich sein Gegner darauf eingestellt, so dass Peter eine 1:3 Niederlage hinnehmen musste.
Youngster Paul Berg fehlte gegen Behnud Chabok noch die Konstanz in seinen Angriffsbällen. Er überraschte im 3. Satz mit einem 11:3 Satzgewinn, verlor dann aber wieder den nächsten Satz und damit das ganze Spiel.

Markus Kreidel hatte clevererweise bis unmittelbar vor dem Punktspiel stundenlang mit seiner Handsäge dicke Hartholzäste zersägt und konnte im Spiel gegen Lukas Hahne seinen „Eisenarm“ nicht mehr kontrollieren. In einem Spiel auf sehr überschaubarem Niveau versemmelte er reihenweise Vor- und Rückhandbälle („er hatte nur 2 Schwächen….“) und konnte seinem Gegner zum 3:1 Sieg gratulieren.
Klaus Götz verspielte nach 10:6 Führung verkrampft noch den 1. Satz, um dann Satz 2 und Satz 3 relativ sicher zu gewinnen. Danach aber ging das Gezittere wieder weiter, bis zum Stand von 9:9 im 5.Satz. Bei eigenem Aufschlag machte Klaus mit einem doppelten „Martin-Perger-Gedächtnis-Aufschlag“ zwei direkte Punkte und brachte damit seinen knappen 3:2 Sieg nach Hause.

Tobi Pietsch verlor seinen 1. Satz gegen Markus Pauly knapp in der Verlängerung, kam dann aber immer besser ins Spiel. Er lag im 2. Satz vorne, als urplötzlich durch eine falsche Bewegung der Schlaghand seine vermeintlich kurierte Handverletzung wieder aufbrach. Ein Weiterspielen war unmöglich, damit war sein Spiel und das Punktspiel insgesamt beendet.

Fazit: Wir wünschen Tobi gute Besserung und hoffen für ihn (und unsere Mannschaft), dass seine Handverletzung nicht noch wochenlang anhält. Irgendwie ist verletzungstechnisch der Wurm drin bei uns.

1. Herren, Aktive, NewsPermalink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.