Erste Herren mit 5:9 Niederlage gegen Lorchhausen

Betrachtet man die Tabellensituation von Lorchhausen und uns, liegen wir beide aktuell auf Rang 3. Wir allerdings nur „von unten“. Trotzdem hatten wir die schwache Hoffnung, evtl. einen Punkt aus Lochhausen zu entführen. Hätte auch fast geklappt…

Wir traten diesmal wieder mit Youngster Paul Berg an und drückten damit unseren Altersschnitt auf U50. Lorchhausen konterte unsere Jugendtruppe eiskalt, indem sie in Bestbesetzung antraten. Es kam, was kommen musste: nämlich zuerst die Doppel.
Hier hatten wir auf der langen Hinreise ausführlich Gelegenheit, sämtliche taktischen Kombinationen durchzuspielen. Dabei kamen auch die legendären Doppel(miss)erfolge unseres Käpt’ns Klaus Götz nicht zu kurz, vor allem seine gefürchteten VH-Flips (die vor allem vom eigenen Doppelpartner gefürchtet werden!). Letztlich war nur Heinz-Dirk Neiter nervenstark genug, das Doppelwagnis mit Klaus einzugehen.

Unser Doppel-1 Kreidel/Mätz hatte im Spiel gegen Kneissl/Weiler etwas Probleme, konnte aber in jeweils knappen Sätzen einen 3:1 Sieg sicherstellen. Ähnlich lief es beim „Opferdoppel“ Götz/Neiter gegen das gegnerische Einser-Doppel Baier/Weiler, allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Im Duell der 3er-Doppel fanden unsere Jüngsten Pietsch/Berg kein Mittel gegen die routinierteren Hoffmann/Strauch und verloren glatt mit 0:3.

Vorne hatte Wintersportler Markus Kreidel nach 14 Tagen Langlauf noch Probleme, sich ohne Loipe im freien Raum zu positionieren. Er stand oft schlecht zum Ball und traf die Pille nicht richtig, sodass er gegen Bernhard Weiler trotz reichlich vorhandener Satzbälle eine 1:3 Niederlage hinnehmen musste.
Besser machte es Klaus Götz, der sich gegen Gregor Baier in engen Sätzen einen 3:1 Sieg erkämpfte.

In der Mitte musste Heinz-Dirk Neiter sein Spiel gegen Mario Kneissl mit angebrochenem Schläger zu Ende spielen, da sein Ersatzschläger mit anderen Belägen beklebt war. Er verlor in 3 äußerst knappen Sätzen. Glücklicherweise hatte sein Gegner Mario Kneissl TT-Kleber dabei, sodass Heinz-Dirk seine Beläge nach dem Spiel auf das Ersatzholz umkleben konnte.
Tobi Pietsch schien gegen Dominick Hoffmann auf verlorenem Posten zu stehen. Er verlor die ersten beiden Sätze deutlich und lag auch in Satz 3 zurück, ehe er diesen noch drehen konnte und in der Verlängerung gewann. Danach lief es bei seinem Gegner nicht mehr, Tobi gewann in 3:2 Sätzen.

Im hinteren Paarkreuz überraschte Paul Berg in seinem Spiel gegen Abwehrer Markus Strauch mit couragierten Topspins und trockenen VH-Schüssen. In engen Sätzen behielt er die Nerven und gewann mit 3:1 Sätzen. Dabei beendete er taktisch klug Satz 2 und den letzten Satz mit seinem Spezialschlag: ein als VH-Topspin getarnter, ultrakurzer Stoppball, in Fachkreisen auch als „deadly fox“ bekannt.
Durch den Sieg von Paul hatten wir zum wiederholten Male den Spielstand ausgeglichen. Ein Sieg von Rolf Mätz (eigentlich hinten eine sichere Bank) gegen den nicht gerade als „Abwehrtöter“ bekannten Klaus Weiler schien nur Formsache zu sein. Doch leider hatte Rolf an diesem Tag vergessen, seine Form mit in die TT-Tasche zu packen und gab das Spiel in 2:3 Sätzen verloren.

Markus Kreidel haderte gegen Gregor Baier weiterhin mit seiner Trefferquote, konnte sich aber im 5. Satz zusammenreißen und einen 3:2 Sieg einfahren. Damit hatten wir beim 5:5 Zwischenstand erneut ausgeglichen. Das sollte es aber für uns gewesen sein.
Klaus Götz konnte dem schnellen Spiel von Bernhard Weiler nichts entgegensetzen und verlor deutlich mit 0:3 Sätzen.

Auch Tobi Pietsch fand gegen Mario Kneissl kein taktisches Mittel, erkämpfte sich einen Satz in der Verlängerung, musste aber eine 1:3 Niederlage quittieren.
Heinz-Dirk Neiter hatte gegen Dominick Hoffmann mit seinem frisch geklebten Ersatzschläger vermeintlich eine unkontrollierbare Rakete in der Hand. Folgerichtig verlor auch er mit 1:3 Sätzen.

Den Schlussakkord setzte Rolf Mätz gegen Markus Strauch, als er nahtlos an die Leistung aus seinem ersten Einzel anknüpfte. Lohn des „duften TT-Abends“ für Rolf war ebenfalls eine 1:3 Niederlage.

Einziger „Vorteil“ des vorzeitigen Spielendes: wir schafften es gerade noch rechtzeitig um 23:30 Uhr ins „Knossos“ und konnten dort bei Speis und Trank mal ganz „anner Theme“ besprechen als z.B. das wenig erheiternde Thema „TT in Igstadt, wieso so schlecht und doch immer wieder versucht?“.

Fazit: Am Freitag gegen Eibingen muss es besser laufen. Obwohl Eibingen mit 4:0 Punkten in der Rückrunde gestartet ist, wir dagegen mit 0:4 Punkten. Aber irgendwann reißt jede Serie…

1. Herren, AktivePermalink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.